Bezirk Mittelfranken

Neuer Studiengang gegen Fachkräftemangel

Bezirke kooperieren mit der Hochschule für angewandtes Management

Die vier HAM-Studentinnen mit ihrer Ausbildungsleiterin.

Ansbach – Vier bayerische Bezirke bieten erstmals in Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandtes Management (HAM) in Ismaning bei München den Studiengang „Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Public Social Management“ an. Beim Bezirk Mittelfranken haben jetzt vier Studierende diesen Ausbildungsweg eingeschlagen. Der Bachelor-Studiengang vermittelt neben den klassischen betriebswirtschaftlichen Grundlagen sozialrechtliche Inhalte. Diese Kombination auf akademischem Niveau befähigt die Studierenden im und nach dem Studium, ineinandergreifende Anforderungsprofile optimal zu erfüllen und verantwor-tungsvolle Aufgaben, etwa in der sozialhilferechtlichen Sachbearbeitung, zu übernehmen. Hauptaufgabe der Bezirke ist die überörtliche Sozialhilfe. Die größten Aufgabenbereiche sind dabei die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung und die Hilfe zur Pflege. Allein in Mittelfranken umfasst der Sozialetat in diesem Jahr über 840 Millionen Euro.
Herausragendes Merkmal des Studiengangs ist dessen einzigartiges semi-virtuelles Konzept. Virtuelle Selbstlernphasen auf hochmodernen virtuellen Online-Lernplattformen wechseln mit Präsenzmodulen, so dass die Teilnehmenden ihr Studium in idealer Weise mit ihrer Arbeit bei einem der vier Bezirke vereinbaren können. Das Modell sieht im Wesentlichen wie folgt aus: Die Teilnehmenden schließen mit einem Bezirk ihrer Wahl, nach erfolgreich durchlaufenem Bewerbungsverfahren, einen Arbeitsvertrag sowie einen Studienvertrag mit der HAM ab. Sie haben während des Studiums eine feste Anstellung bei einem der Bezirke und erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie sind voll in die Arbeitsprozesse der jeweiligen Bezirksverwaltung integriert und können erlernte Studieninhalte unmittelbar in der Praxis anwenden. Für die Präsenzphasen an der HAM werden sie von den Bezirken freigestellt. Die Studiengebühr von monatlich 395 Euro übernehmen die Bezirke. Durch die Praxiseinsätze während des dualen Studiums kann dieses bereits nach drei Jahren (sechs Semester) abgeschlossen werden. Erfolgreiche Absolventen des Bachelor-Studiums werden vom Bezirk, bei dem sie tätig sind – soweit möglich – übernommen. „Wer den Schritt unternimmt, den Studiengang Public Social Management anzutreten, stellt die richtigen Weichen für seine Zukunft“, schreibt denn auch Bezirkstagspräsident Armin Kroder in seinem Vorwort in der Studienbroschüre.

Ansprechpartnerin für Bewerbungen beim Bezirk Mittelfranken ist Ausbildungsleiterin Eva Thomann. Sie ist per E-Mail an eva.thomann@bezirk-mittelfranken.de, Telefon 0981/4664-12050, zu erreichen. Weiteres unter www.bezirk-mittelfranken.de/ausbildung

Hinweis an die Redaktion:
Unser Foto zeigt die vier Nachwuchskräfte, die Anfang September ihr Studium beim Bezirk Mittelfranken angetreten haben, mit ihrer Ausbildungsleiterin (von links): Eva Thomann, Julia Hellmann, Susanne Beck, Fabiola Ehnes und Bettina Stengel. 

10.09.2020

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:

Bezirk Mittelfranken
Pressestelle
Danziger Straße 5
91522 Ansbach

Tel.: 0981 / 4664 - 1031 / - 1032
Fax: 0981 / 4664 - 1038

pressestelle(at)bezirk-mittelfranken.de

 

© Bezirk Mittelfranken, Danziger Str. 5, 91522 Ansbach, www.bezirk-mittelfranken.de, Tel.: 0981/4664-0

Postanschrift: Postfach 617, 91511 Ansbach