Bezirk Mittelfranken

Bezirksheimatpflege

Die Bezirksheimatpflege beschäftigt sich mit Kunst und Kultur, Denkmalpflege, Museologie, Volkskunde, Archäologie (Bodendenkmalpflege) sowie der Bewahrung und Pflege des historischen Kulturerbes.

Die Bezirksheimatpflegerin berät und unterstützt die Stadt- und Kreisheimatpflegerinnen und - pfleger, Kultur-, Geschichts- und Heimatvereine sowie Museen und Denkmalbesitzer. Mit der Denkmalprämierung werden alljährlich herausragende Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen ausgezeichnet. Mit Vorträgen, Tagungen und Publikationen wird regionales Kulturgut verbreitet. 

Wohnen ohne Eigentum: Mieten und Bauen in Land und Stadt seit dem Mittelalter in Franken

Vortragsreihe, fünf Einzeltermine, von 29. Oktober bis 25. November 2021

Veranstaltet von der Bezirksheimatpflege Mittelfranken in Kooperation mit dem Forschungsbereich Historische Kulturtechniken am Denkmal am Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien der Universität Bamberg

Kann man einem historischen Gebäude ansehen, ob es für Eigentümer oder Mieter errichtet wurde? Welche Quellen geben uns Auskunft über die Bewohner eines Hauses? Gab es früher so etwas wie ein Mietrecht? Wann entstand die Mietwohnung, wie wir sie heute kennen? Und wie hat sich das Mietwohnen im Lauf der Zeiten verändert?

Das „Wohnen zur Miete“ ist ein hochaktuelles gesellschaftliches und politisches Thema. Wie es darum in früheren Zeiten bestellt war, ist Inhalt einer Vortragsreihe, die das „Mietwohnen“ aus bau- und sozialhistorischer Sicht in den Blick nimmt. Acht Vorträge wollen Fragen rund um Mietwohnungsbau und Mietverhältnisse beantworten – sowohl im Überblick als auch anhand von Beispielen. Der topographische Schwerpunkt liegt dabei in Franken, der zeitliche Bogen spannt sich vom Mittelalter bis in die Nachkriegszeit. 

Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Zugang zu den Veranstaltungen erfolgt zum angegebenen Zeitpunkt über die bei den Vortragstiteln genannten GoToMeeting-Links.

2022 werden die Vorträge beim Ergon-Verlag Baden-Baden in gedruckter Form erscheinen.

Eine Zusammenfassung aller Vorträge mit Zugangslinks finden Sie im Infoblatt zur Vortragsreihe oder in der folgenden Übersicht.

Liste der Vorträge zu "Wohnen ohne Eigentum" mit Zugangslinks

nach Begrüßung durch Bezirkstagspräsident Armin Kroder und Einführung von Julia Krieger M.A.: 

Die Entwicklung des Mietwohnens vor 1800 in Franken

Dr. phil. Dr. Ing. habil. Thomas Wenderoth, Historische Kulturtechniken am Denkmal am Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien der Universität Bamberg

Zugangslink für die Teilnahme per Computer, Tablet oder Smartphone: https://global.gotomeeting.com/join/887226653
Einwahl über Telefon: +49 891 2140 2090, Zugangscode: 887-226-65

Die „Erfindung" der modernen Mietwohnung im Zeitalter der Urbanisierung

Prof. em. Dr. Clemens Wischermann, Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Konstanz, Konstanz

Zugangslink für die Teilnahme per Computer, Tablet oder Smartphone:  https://global.gotomeeting.com/join/289051309
Einwahl über Telefon: +49 892 0194 301, Zugangscode: 289-051-309

18:30 Uhr: 

Wo der Teufelheinz sein Unwesen trieb – Mietverhältnisse im frühneuzeitlichen Nürnberg

Christian Feja, Historiker, Amberg

19:00 Uhr:

Das sogenannte Uhrenhaus in der frühneuzeitlichen Industrieanlage Hammer in Nürnberg-Laufamholz

Michael Giersch M.A. (Heritage Conservation), Offenhausen-Kucha

Zugangslink für die Teilnahme per Computer, Tablet oder Smartphone:  https://global.gotomeeting.com/join/220832253
Einwahl über Telefon: +49 721 6059 6510, Zugangscode: 220-832-253

18:30 Uhr: 

Herren- und Zinshaus. Repräsentation und Rendite auf dem Nürnberger Herrensitz der frühen Neuzeit

Robert Giersch, Diplom-Sozialwirt, Sozial-, Wirtschafts- und Bauhistoriker, Offenhausen-Kucha

19.00 Uhr:  

Wohnen und Arbeiten in der Alten Farb, einem bürgerlichen Zinshaus in Schwabach

Ursula Kaiser-Biburger, Stadtheimatpflegerin, Schwabach

Zugangslink für die Teilnahme per Computer, Tablet oder Smartphone:  https://global.gotomeeting.com/join/513942229
Einwahl über Telefon: +49 891 2140 2090, Zugangscode: 513-942-229

18:30 Uhr: 

Mieten an der Pegnitz. Mietshausbau und Quartiersentwicklung in Nürnberg zwischen ca. 1860 und 1914

Sebastian Gulden M.A., Denkmalpflegerischer Gutachter, Bau- und Kunsthistoriker, Nürnberg

19.00 Uhr: 

„Beste Anfänge einer ganz neuzeitlichen Wohnkultur“. Sozialer Siedlungsbau und Baugenossenschaften in Nürnberg und Fürth 1919-1933

Bernd Windsheimer M.A., Historiker, Geschichte für Alle e.V. - Institut für Regionalgeschichte, Nürnberg

Zugangslink für die Teilnahme per Computer, Tablet oder Smartphone:  https://global.gotomeeting.com/join/547807221
Einwahl über Telefon: Deutschland: +49 721 9881 4161, Zugangscode: 547-807-221

Bei PCs oder Laptops ist die Teilnahme über einen Browser (z.B. Internet Explorer, Edge, Google Chrome) möglich. Die Installation einer zusätzlichen App (GoToOpener) ist nicht zwingend notwendig. Link zur Installation der GoToMeeting-App: https://global.gotomeeting.com/install/

Bildband zur Denkmalprämierung

Auch dieses Jahr müssen leider die Ehrungsfeiern der Denkmalprämierung des Bezirks Mittelfranken ausfallen. Im dazu erschienenen Buchband werden die herausragenden Leistungen der Denkmalpflege in Mittelfranken aber trotzdem gebührend gewürdigt. Darin werden 39 ausgewählte Objekte beschrieben, die aus denkmalpflegerischer Sicht besonders vorbildlich saniert und instandgesetzt wurden. Darunter befinden sich etwa prächtige Stadthäuser, einfache Wohnstallhäuser, ein Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs und sogar bekannte Objekte, wie das „Plärrer-Hochhaus“ in Nürnberg.

Der Band „Denkmalpflege in Mittelfranken 2020“ ist zum Preis von 15 Euro plus Porto bei der Bezirksheimatpflege erhältlich. Kontakt: bezirksheimatpflege(at)bezirk-mittelfranken.de oder 0981/4664-50002.

Kleiner Reiseführer auf den Spuren des Limes 

Mit der neuen Publikation „Limes. Land und Leute“ erhalten die Leserinnen und Leser interessante Einblicke in das zivile und militärische Leben sowie über die Forschungen am Limes, die Fachleute bereits seit über 500 Jahren betreiben. Das Gemeinschaftswerk der Limesfachberatung des Bezirks Mittelfranken und des Limeseums in Ruffenhofen ist auch eine Art kleiner Reiseführer, der gezielt zu sehenswerten und interessanten Stellen entlang des Obergermanischen-Raetischen Limes in der Region führt. Etwa 130 Abbildungen veranschaulichen beispielsweise die einzelnen Kastellstandorte. Eingangs erzählt Patreius, Soldat einer Hilfstruppeneinheit, über sein fiktives Leben am Limes, warum er in die römische Armee eingetreten ist, über seine langen Märsche mit schwerer Ausrüstung und wie er sich sein Leben nach der Militärzeit erträumt. Dass Patreius im Kastell Gnotzheim stationiert war, ist bekannt durch ein Stück Metall, in das sein Name eingestanzt ist. Zu den Autoren zählen die Limesfachberaterin des Bezirks Mittelfranken, Andrea May M.A. und der Leiter des Limeseums Ruffenhofen, Dr. Matthias Pausch.

Das Büchlein ist ab Mai 2021 zum Vorzugspreis von zehn Euro (plus Porto) beim Bezirk Mittelfranken, Telefonnummer 0981/4664-50002, oder im Limeseum im Römerpark Ruffenhofen, Telefon 09854/9799242, erhältlich, auch im Buchhandel ist es zu beziehen, dann zum Preis von 12 Euro, ISBN: 978-3-96176-147-0.

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:

Bezirk Mittelfranken
Kulturreferat / Bezirksheimatpflege
Danziger Straße 5
91522 Ansbach

Tel.  0981 / 4664 - 50002 / - 50005
Fax. 0981 / 4664 - 50199

kulturreferat(at)bezirk-mittelfranken.de

bezirksheimatpflege(at)bezirk-mittelfranken.de

limesfachberatung(at)bezirk-mittelfranken.de

© Bezirk Mittelfranken, Danziger Str. 5, 91522 Ansbach, www.bezirk-mittelfranken.de, Tel.: 0981/4664-0

Postanschrift: Postfach 617, 91511 Ansbach